Stutenbiss

Performatives Theaterstück – eine purple pome grenade produktion

Die eifersüchtige Ehefrau, die zickige Stiefmutter, perfekte Hausfrau, missgünstige Nebenbuhlerin, hysterische Kollegin. Schwester oder Feindin. Heilige oder Hure.
Wir können uns noch so achtsam, aufgeklärt und emanzipiert geben: Wenn wir unsicher werden oder Angst bekommen, bedienen wir uns schnell an sexistischen Narrativen, die sich seit Generationen im Rückenmark festgesetzt haben.
Zack, da ist sie: die altbekannte Stutenbissigkeit!
Gemeinsam mit ihrem Team begibt sich die Schauspielerin Anna-Lena Hitzfeld auf Spurensuche:
Einerseits am historischen Beispiel von Schillers berühmten Frauenfiguren:
Maria Stuart und Elisabeth.
Wohl einer der ältesten und bekanntesten bitchfights der Theaterliteratur.
Wie sprechen wir heute diese Texte? Was erzählen sie uns? Könnten das heutige Frauen aus Fleisch und Blut sein? Wo spielt der männliche Blick auf Frauenkonstellationen eine Rolle? Ist es möglich, diesen überhaupt auszuhebeln?

Andererseits fragt sie sich im Hier und Jetzt:
Wann beißen wir zu? Und bei wem? Wen lassen wir unversehrt?
Welche Bisswunde ist frisch?
Und wo sind wir vernarbt?
Wer hat eigentlich behauptet, dass wir zubeißen müssen?
Warum scheint Rivalität leichter als Schwesternschaft?
Und, ja, nochmal: Ist es möglich, den Blick von Außen auszuhebeln?
Anna-Lena Hitzfeld lädt andere Frauen zum Mitgestalten ein:
Freundinnen und Fremde in der Recherche.
Fremde und Freundinnen bei jeder Vorstellung.

Unter dem Titel purple pome grenade produktion vermischt Anna-Lena Hitzfeld mit ihrem Team Persönliches, Historisches und Unbekanntes, Versform und Gesprächsfetzen. Entstehen wird eine performative Collage, zu der alle eingeladen sind – Nicht nur die Stuten. Wirklich nicht.
Es geht die ganze Herde an.
»-Jetzt ist kein fremder Mund mehr zwischen uns,
Wir stehn einander selbst nun gegenüber.
Jetzt, Schwester, redet!« Schiller, Maria Stuart, V2318 ff.

Von und mit: Anna-Lena Hitzfeld / Inszenatorische Unterstützung: Daniela Urban
Ausstattung: Antonia Griesbeck / Assistenz: Denise Hafermann / Vermittlung: Paulina Mandl

Theater / Spielstätte

Studio Theater Stuttgart Innenhof

Studio Theater Stuttgart

Das Studio Theater Stuttgart ist ein echter Geheimtipp

Das mittlerweile über 50 Jahre bestehende Studio Theater Stuttgart mit seinem Kindertheater KRUSCHTELTUNNEL ist ein professionelles Zimmertheater mit zwei kleinen Bühnen. Es liegt in einem lauschigen, grünen Hinterhof in Stuttgarts Mitte – heutzutage eine kleine Rarität!
Seit 2008, unter künstlerischer Leitung von Christof Küster, hat sich die künstlerische Arbeit im Studio Theater Stuttgart weiterentwickelt, ist neue Wege gegangen und möchte mit seiner Stückauswahl auch ein jüngeres Publikum ansprechen.
Küsters Idee, einmal im Jahr einen „großen Klassiker auf kleiner Bühne“ wie z.B. Wilhelm Tell/Schiller, Prinz Friedrich von Homburg / Kleist, Maria Magdalena / Hebbel zu inszenieren und sonst hauptsächlich Theaterstücke junger Autoren wie: Philipp Löhle, Nis-Momme Stockmann, Marius von Mayenburg, Jonas Hassen Khemiri zu zeigen – da diese der Generation unserer „neuen“ Zielgruppe entstammen – geht auf.
So haben wir uns in Stuttgart durch frische und zeitkritische Inszenierungen bei Wohnzimmeratmosphäre einen Namen gemacht und gelten in Stuttgart, als auch der bundesweiten OFF-Szene, als Geheimtipp. Mittlerweile bei Theaterkennern bekannt und berüchtigt sind Christof Küsters aktuelle, politische Stückentwicklungen. Nach „Verdienste? Unbestritten! – Die Helmut Kohl Revue“ und dem umwerfendem Erfolg über Stuttgart 21 „Die Schlichtung – Das Musical“, das bei jeder einzelnen Vorstellung ausverkauft war, und bundesweit  Schlagzeilen in sämtlichen Medien machte, setzte er sich 2017 mit „The Trump Trial“auf seine unvergleichliche Art mit dem neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten auseinander.
Das Stadtmagazin LIFT nannte es „Das Berlin unter Stuttgarts Bühnen“.
Das Studio Theater wird von der Stadt Stuttgart und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (BW) institutionell gefördert.

Auszeichnungen

2002 Stuttgarter Theaterpreis – Zweiter Preis der Jury / „Pesthauch und Liebeslust“ nach „Dekameron“ von Giovanni Boccaccio / Regie: Hans Piesbergen Theater Wahlverwandte / Studio Theater Stuttgart

2003 Stuttgarter Theaterpreis – Publikumspreis und Preis für beste schauspielerische Leistung / „The killer in me is the killer in you my love“ von Andri Beyeler / Regie: Tanja Richter / Fliegen ab Stuttgart / Studio Theater Stuttgart

2009 Stuttgarter Theaterpreis „Erst schlafen, bevor ich geh“ von Christof Küster / Regie: Christof Küster / Projekt Stuttgart22

2010 wurden wir bei der Kritiker-Umfrage der Fachzeitschrift „Die Deutsche Bühne“ in der Rubrik „Ungewöhnlich überzeugende Theaterarbeit abseits großer Theaterzentren“ ausgezeichnet. „Arm, aber sexy, klein, aber erfrischend aktuell“ schrieb Adrienne Braun über das Studio Theater Stuttgart. 2011 hatten wir im August eine zweifache Nennung als Deutschlands bestes OFF-Theater und auch 2012, 2013, 2014 und 2016 blieben wir von der Deutschen Bühne nicht ungenannt.

2013 nominiert für den Stuttgarter Theaterpreis mit „Buntschatten und Fledermäuse“ / Regie: Christof Küster / Projekt Stuttgart22

2014 gewann Christof Küster mit seiner Inszenierung „Homo faber“ von Max Frisch den Monica Bleibteu Preis der Hamburger Privattheatertage.

2015 gewann Christof Küster mit seiner Studio Theater Inszenierung „Maria Magdalena“ von Friedrich Hebbel den Monica Bleibtreu Preis der Hamburger Privattheatertage für den besten Klassiker.

2018 gewann Christof Küster mit seiner Inszenierung „Hungaricum“ von den Gebrüdern Presnjakow den Monica Bleibtreu Preis  der Hamburger Privattheatertage für die beste Komödie.

Die „Theaterbar“ öffnet eine Stunde vor der Vorstellung – bei schönem Wetter kann man im grünen Hinterhof wunderbar draußen sitzen. Die Getränke dürfen mit in den Theatersaal genommen werden!

Studio Theater Stuttgart
Hohenheimer Straße 44
70184 Stuttgart