Michael Kaeshammer

„Turn It Up“ - Tour 2024

Singer-Songwriter-Pianist Michael Kaeshammer ist mit seiner naturgewaltigen LivePerformance und dem neuen Album „Turn It Up“ auf dem Sprung, von Vancouver Island in British Columbia nach Jahrzehnten großer Erfolge in Nordamerika die alte Heimat zu erobern.
Das ist Deutschland, in dessen Südwestecke er als Teenager-Wunderkind auf dem Piano
schon als 16-Jähriger sein Publikum staunen machte und mitriss.
In Nordamerika füllt der Musiker große Säle und spielt mit anderen erfolgreichen
Künstler:innen wie z.B. Ray Charles, Anne Murray und den Neville Brothers. Die landesweite
US-Fernsehsenderkette PBS widmete ihm 2020 ein TV-Special, der kanadische Sender Chek
nun sogar eine eigene Kochshow “Kaeshammer‘s Kitchen”. Seine Musik, natürlich vom Jazz
beeinflusst, vereint doch ebenso Elemente aus Pop, Blues und Rock’n Roll – und überzeugt
nicht zuletzt durch Kaeshammer’s einzigartigen und mitreißenden “Crossover Style”.
Zu hören ist das auf seinem Major Label Debüt-Album „Turn It Up“, das am 1.3.2024 über
Seven.One Starwatch /Sony Music erscheinen wird. Michael kümmert sich darin weniger denn
je um Stilistik. Er ist das Medium. Musik fließt durch seine Hände ins Piano, durch seine
verführerische Stimme ins Mikro und inspiriert seine Mitmusiker. Das sind Matt Chamberlain
(Drums), der schon mit John Mayer, Bob Dylan oder Elton John gespielt hat, David Piltch, der
unter anderem Solomon Burke, Bonnie Raitt oder k.d.lang mit seinem Bass unterstützt hat
sowie Michaels Toronto Horn-Section. Highlights neben dem Titeltrack sind u.a. der Pop-JazzCrossover Song „Never Knew What Love Was”, der mitreißende Rocker „Sweepin’ The Floor”,
die emotionale Ballade „One More Time” sowie eine überraschend frische Version des QueenKlassikers „Crazy Little Thing Called Love”.
„Wenn ich spiele“, sagt Michael, „reagiere ich auf das, was ich höre und lass dann die Musik
entscheiden, wo die Reise hingehen soll.” Letztlich, sagt er, sind es die zwölf Noten, auf denen
alles basiert. Es ist unmöglich sich der Energie, die entsteht mit Michael im Zentrum seiner
Musik, zu entziehen. Das kommt mit Wucht.
Im Mai 2024 wird Michael Kaeshammer auf eine ausgedehnte Deutschland Tour gehen.
Zeitgleich veröffentlich Seven.One.Starwatch seinen umfangreichen Katalog von 8 Alben
wieder Digital.

www.kaeshammer.com

Theater / Spielstätte

Theaterhaus Stuttgart

Theaterhaus

Ein Ort, der Kunst und Sport, Kongresse und Musik verbindet. So etwas gibt es nicht? Doch, in Stuttgart ist mit der (Neu)Eröffnung des Theaterhauses 2003 dieser Traum wahr geworden. Die Räume bieten Platz für jedermann. So sucht diese ganz besondere Nutzung des Ortes europaweit nach ihresgleichen.

Im Norden Stuttgarts, genauer im Stadtbezirk Feuerbach nahe dem Pragsattel, wurde Anfang des Jahrtausends ein Kulturzentrum geschaffen. Nachdem stetig wachsende Zuschauerzahlen die Glasfabrik aus allen Nähten platzen ließen, zog das Theater in die Rheinstadthallen. Das Gebäude, das zuletzt der Firma Thyssen als Endfertigungshalle für Baustahl diente, wurde zu einer Kultur- und Sportmetropole umgebaut. Und es hat sich gelohnt. Mehr als 300.000 Besucher kommen jährlich zu den Veranstaltungen. Grund dafür ist auch das vielfältige Programm: Neben großartigen Theaterinszenierungen gibt es auch Pop- und Rockgrößen, sowie die Elite des deutschen Kabaretts zu sehen.

Das besondere Ambiente dieses Veranstaltungsorts lässt das Herz jedes Kulturliebhabers höher schlagen. Das Theaterhaus Stuttgart ist eines der bedeutendsten seiner Art.Werner Schretzmeier gründeste 1985 zusammen mit Peter Grohmann und Gudrun Schretzmeier, das Theaterhauses in Stuttgart Wangen. 2003 zieht das Theaterhaus in das neue Domizil am Pragsattel, im Juni 2004 wird Schretzmeier der Stihl-Preis als Anerkennung für seine erfolgreiche Arbeit verliehen. 2009 wird er mit der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet, da er „seit über 25 Jahren mit Beharrlichkeit, Sachverstand und großer Risikobereitschaft in Stuttgart eine erfolgreiche Kultureinrichtung geschaffen hat, ein Novum in der Kulturlandschaft Europas“.
Am 21. Januar 2016 erhalten Werner Schretzmeier, Gudrun Schretzmeier und Peter Grohmann die Goldene Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg.

Direkt neben dem Theaterhaus befindet sich das Restaurant der PS!Theatergastronomie Catering & Service GmbH, der angegliederte schöne Biergarten ist bei trockenem Wetter ab April geöffnet. Die Bar im Theaterhaus biete neben Getränken auch kleine Snacks an.

Theaterhaus
Siemensstr. 11
70469 Stuttgart