Lucas Dorado Quintet

Branko Arnsek Septett

Lucas Dorado Quintet

Lucas Dorado ist am 23.04.1995 in Biel (CH) geboren und lernte schon als kleines Kind durch seinen Vater lateinamerikanische Rhythmen kennen und spielen. Später studierte er Schlagzeug und Perkussion am Konservatorium Biel und konzentrierte sich dann schliesslich voll aufs Vibraphon. Seit 2012 ist er konzerttätig und hat unter anderem Konzerte in Deutschland, Österreich, Portugal, Frankreich, Argentinien und der Schweiz gespielt. Dazu hatte er das Vergnügen mit grossen Namen wie Juan Munguía, Quique Sinesi oder Minino Garay aufzutreten. Im „Duo Dorado“ mit seinem Vater (Carlos Dorado) hat er bisher zwei Alben bei Acoustic Music (DE) aufgenommen: „New Colors from Argentina“ (2014) und „Sweet Biel-Bienne“ (2018). Nach weiteren Studien an der Jazzschule Biel und Hochschule Lausanne (HEMU), erhielt er 2015 ein Stipendium (Fritz Gerber Stiftung) für sein Bachelorstudium in Jazz-Vibraphon an der Universität der Künste Berlin, welches er im Februar 2020 mit Bestnote abschloss. Im Oktober 2020 wird er dann an der gleichen Hochschule das renommierte Master- Programm «European Jazz Master» – in Kollaboration mit den Jazz Hochschulen in Paris, Kopenhagen, Trondheim und Amsterdam – antreten. Im September 2017 gewann er den 1. Preis beim ersten „Jazz-Vibraphon Wettbewerb“ in Pescara (Italien) und ein Jahr später wurde er offizieller Botschafter der bekannten Vibraphon Marke „Yamaha“ die er seitdem an seinen Konzerten vertritt. Seit April 2019 ist er Stipendiat des Vereins Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin e.V. und kurz danach wurde sein erstes Solo-Vibraphon Buch „Nuevos Ritmos“ beim norwegischen Verlag „Norsk Musikforlag“, einem der wichtigsten Verlage für Perkussionsinstrumente, veröffentlicht.
«El Sueño» ist die musikalische Verzweigung zweier Welten und ihrer Geschichten. Der Bandleader Lucas Dorado fühlt sich selbst aufgrund seiner Herkunft (Argentinien & Schweiz) in mehreren Kulturen zu Hause. Er harmonisiert in seiner Musik die argentinische Folklore mit neuen Klangfarben des ihm wohlbekannten Jazz.

Lucas Dorado – Vibraphon
Fabrizio Colombo – Bandoneon
Gabriel Zamora – Guitar
Michelangelo Scandroglio – Bass
Sacha Souêtre – Druns

Branko Arnsek Septett

Das BRANKO ARNSEK SEPTETT spielt modernen, frischen (Latin)- Jazz in seinem eigenen unverwechselbaren Stil. Die Musik kommt aus der Feder des aus Slowenien stammenden Jazz-Bassisten Branko Arnsek, dessen halbes Leben als musikalischer Globetrotter (von seinen balkanischen Wurzeln bis zur musikalischen Wahlheimat Kuba) seine Musik stark beeinflusst hat. (Ruth Hamilton)
Branko Arnsek, Jazz-bassist und musikalischer Globetrotter, fasst mit dieser Band unter seinem Namen seine Erfahrungen und seine Leidenschaft zusammen. Diese reichen vom Balkan bis nach Kuba. Balkan auf Grund seiner Herkunft und Kuba wegen seiner „Wahlheimat“. In seinen Kompositionen trifft dieser Einfluss auf modernen Jazz und wird durch großartige Musiker dargeboten. Um die Authentizität des kubanischen Einflusses zu unterstreichen bereichert mit Percussion Marcos González Jimánez und am Schlagzeug Michael Mischl die Rhythmusgruppe sowie Claudia Sanchez Duquesne mit ihrem Gesang die Band. Das Sextett hat durch Anton Mangold und Janos Löber hervorragende Bläser am Start. Mit Frank Eberle am Piano ist ein langjähriger Weggefährte Brankos dabei. Latin-Kompositionen Arnseks sind schon auf verschiedenen Tonträgern mit seinem afro-cubanischen Salsaorchester „Tokame“ erschienen („Con la clave“ / „Eres la Tierra mas linda“). Doch die Kompositionen für das Branko Arnsek Sextett unterstreichen das Jazzbandformat und beleben es gekonnt mit afro-kubanischer Rhythmik. So lässt er auf dem Spielplatz des modernen Jazz den Hörer neue Sounds und Klangbilder erleben. Latinjazz mit frischem und neuem Ansatz.

Claudia Sánchez Duquesne – Vocals
Janos Löber – Trumpet
Anton Mangold – Altsaxophone
Frank Eberle – Piano, E-Piano
Branko Arnsek – Double Bass, E-Bass, Composition
Michael Mischl – Drums
Marcos González Jimánez – Congas, Batas, Percussion

Theater / Spielstätte

Theaterhaus Stuttgart

Theaterhaus

Ein Ort, der Kunst und Sport, Kongresse und Musik verbindet. So etwas gibt es nicht? Doch, in Stuttgart ist mit der (Neu)Eröffnung des Theaterhauses 2003 dieser Traum wahr geworden. Die Räume bieten Platz für jedermann. So sucht diese ganz besondere Nutzung des Ortes europaweit nach ihresgleichen.

Im Norden Stuttgarts, genauer im Stadtbezirk Feuerbach nahe dem Pragsattel, wurde Anfang des Jahrtausends ein Kulturzentrum geschaffen. Nachdem stetig wachsende Zuschauerzahlen die Glasfabrik aus allen Nähten platzen ließen, zog das Theater in die Rheinstadthallen. Das Gebäude, das zuletzt der Firma Thyssen als Endfertigungshalle für Baustahl diente, wurde zu einer Kultur- und Sportmetropole umgebaut. Und es hat sich gelohnt. Mehr als 300.000 Besucher kommen jährlich zu den Veranstaltungen. Grund dafür ist auch das vielfältige Programm: Neben großartigen Theaterinszenierungen gibt es auch Pop- und Rockgrößen, sowie die Elite des deutschen Kabaretts zu sehen.

Das besondere Ambiente dieses Veranstaltungsorts lässt das Herz jedes Kulturliebhabers höher schlagen. Das Theaterhaus Stuttgart ist eines der bedeutendsten seiner Art.Werner Schretzmeier gründeste 1985 zusammen mit Peter Grohmann und Gudrun Schretzmeier, das Theaterhauses in Stuttgart Wangen. 2003 zieht das Theaterhaus in das neue Domizil am Pragsattel, im Juni 2004 wird Schretzmeier der Stihl-Preis als Anerkennung für seine erfolgreiche Arbeit verliehen. 2009 wird er mit der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet, da er „seit über 25 Jahren mit Beharrlichkeit, Sachverstand und großer Risikobereitschaft in Stuttgart eine erfolgreiche Kultureinrichtung geschaffen hat, ein Novum in der Kulturlandschaft Europas“.
Am 21. Januar 2016 erhalten Werner Schretzmeier, Gudrun Schretzmeier und Peter Grohmann die Goldene Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg.

Direkt neben dem Theaterhaus befindet sich das Restaurant der PS!Theatergastronomie Catering & Service GmbH, der angegliederte schöne Biergarten ist bei trockenem Wetter ab April geöffnet. Die Bar im Theaterhaus biete neben Getränken auch kleine Snacks an.

Theaterhaus
Siemensstr. 11
70469 Stuttgart