Illusionen einer Ehe

Komödie von Eric Assous

Kampf mit Worten zerstört Illusionen – in einer Ehe noch viel stärker als unter Freunden.

So könnte man das Boulevard-Stück »Illusionen einer Ehe« des französischen Autors Eric Assous charakterisieren. Ein gedeckter Frühstückstisch, eine spanische Wand: So ganz nebenbei kommt zwischen Ada und Felix, lange und scheinbar glücklich verheiratet, das Thema »Seitensprünge« auf den Tisch. Ada entlockt ihrem Mann das Geständnis, zwölf »unbedeutende« Affairen gehabt zu haben und kontert mit einem einzigen Geliebten, diesen aber über neun Monate. Der Stachel sitzt. Und als Adas Tennispartner Eric zufällig anruft, lädt er ihn spontan zum Essen ein…

Es folgt ein Katz und Maus-Spiel, das immer auf in der Suche nach der einen Antwort mündet:
Wo fängt der Vertrauensbruch eigentlich an und was ist gerade noch erlaubt?

Schwarzwälder Bote: »(…)Jana Kirsch, die bereits seit einigen Jahren am Tournee-Theater Stuttgart tätig ist, hat diese Komödie als Regisseurin erfolgreich in Szene gesetzt. Das Spiel der drei Mitwirkenden Dorothea Baltzer (Ada), Klaus Ellmer (Felix) und Dirk Deininger (Erik) war eine Augenweide und ein echtes Hörvergnügen, höchst unterhaltsam und absolut hervorragend präsentiert, wahrhaft echtes Theatervergnügen.«

Marbacher Zeitung: »(…) Sprunggewaltig, temperamentvoll und mit genialen Dialogen ausgestattet, fegt die Komödie lustvoll und mit skurrilen Schlussfolgerungen über die Bühne. Sie bürstet rotzfrech und entblößend, Doppel-Moral und scheinbar Weltmännisches, wundervoll gegen den Strich.(…).«

Mittelbadische Presse: » (…) Die schauspielerische Leistung , insbesondere von Dorothea Baltzer, waren ebenso bewundernswert wie der Wortwitz der Dialoge. (…)«

Regie: Jana Kirsch / Spiel: Dorothea Baltzer, Dirk Deininger, Klaus Ellmer
Ausstattung: Dagmar Digruber

Ein Gastspiel anlässlich des 25 jährigen Bestehens des
Tournee Theater Stuttgart

Theater / Spielstätte

Studio Theater Stuttgart Innenhof

Studio Theater Stuttgart

Das Studio Theater Stuttgart ist ein echter Geheimtipp

Das mittlerweile über 50 Jahre bestehende Studio Theater Stuttgart mit seinem Kindertheater KRUSCHTELTUNNEL ist ein professionelles Zimmertheater mit zwei kleinen Bühnen. Es liegt in einem lauschigen, grünen Hinterhof in Stuttgarts Mitte – heutzutage eine kleine Rarität!
Seit 2008, unter künstlerischer Leitung von Christof Küster, hat sich die künstlerische Arbeit im Studio Theater Stuttgart weiterentwickelt, ist neue Wege gegangen und möchte mit seiner Stückauswahl auch ein jüngeres Publikum ansprechen.
Küsters Idee, einmal im Jahr einen „großen Klassiker auf kleiner Bühne“ wie z.B. Wilhelm Tell/Schiller, Prinz Friedrich von Homburg / Kleist, Maria Magdalena / Hebbel zu inszenieren und sonst hauptsächlich Theaterstücke junger Autoren wie: Philipp Löhle, Nis-Momme Stockmann, Marius von Mayenburg, Jonas Hassen Khemiri zu zeigen – da diese der Generation unserer „neuen“ Zielgruppe entstammen – geht auf.
So haben wir uns in Stuttgart durch frische und zeitkritische Inszenierungen bei Wohnzimmeratmosphäre einen Namen gemacht und gelten in Stuttgart, als auch der bundesweiten OFF-Szene, als Geheimtipp. Mittlerweile bei Theaterkennern bekannt und berüchtigt sind Christof Küsters aktuelle, politische Stückentwicklungen. Nach “Verdienste? Unbestritten! – Die Helmut Kohl Revue” und dem umwerfendem Erfolg über Stuttgart 21 “Die Schlichtung – Das Musical”, das bei jeder einzelnen Vorstellung ausverkauft war, und bundesweit  Schlagzeilen in sämtlichen Medien machte, setzte er sich 2017 mit „The Trump Trial“auf seine unvergleichliche Art mit dem neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten auseinander.
Das Stadtmagazin LIFT nannte es „Das Berlin unter Stuttgarts Bühnen“.
Das Studio Theater wird von der Stadt Stuttgart und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (BW) institutionell gefördert.

Auszeichnungen

2002 Stuttgarter Theaterpreis – Zweiter Preis der Jury / “Pesthauch und Liebeslust” nach “Dekameron” von Giovanni Boccaccio / Regie: Hans Piesbergen Theater Wahlverwandte / Studio Theater Stuttgart

2003 Stuttgarter Theaterpreis – Publikumspreis und Preis für beste schauspielerische Leistung / “The killer in me is the killer in you my love” von Andri Beyeler / Regie: Tanja Richter / Fliegen ab Stuttgart / Studio Theater Stuttgart

2009 Stuttgarter Theaterpreis “Erst schlafen, bevor ich geh” von Christof Küster / Regie: Christof Küster / Projekt Stuttgart22

2010 wurden wir bei der Kritiker-Umfrage der Fachzeitschrift “Die Deutsche Bühne” in der Rubrik “Ungewöhnlich überzeugende Theaterarbeit abseits großer Theaterzentren” ausgezeichnet. “Arm, aber sexy, klein, aber erfrischend aktuell” schrieb Adrienne Braun über das Studio Theater Stuttgart. 2011 hatten wir im August eine zweifache Nennung als Deutschlands bestes OFF-Theater und auch 2012, 2013, 2014 und 2016 blieben wir von der Deutschen Bühne nicht ungenannt.

2013 nominiert für den Stuttgarter Theaterpreis mit “Buntschatten und Fledermäuse” / Regie: Christof Küster / Projekt Stuttgart22

2014 gewann Christof Küster mit seiner Inszenierung “Homo faber” von Max Frisch den Monica Bleibteu Preis der Hamburger Privattheatertage.

2015 gewann Christof Küster mit seiner Studio Theater Inszenierung “Maria Magdalena” von Friedrich Hebbel den Monica Bleibtreu Preis der Hamburger Privattheatertage für den besten Klassiker.

2018 gewann Christof Küster mit seiner Inszenierung “Hungaricum” von den Gebrüdern Presnjakow den Monica Bleibtreu Preis  der Hamburger Privattheatertage für die beste Komödie.

Die “Theaterbar” öffnet eine Stunde vor der Vorstellung – bei schönem Wetter kann man im grünen Hinterhof wunderbar draußen sitzen. Die Getränke dürfen mit in den Theatersaal genommen werden!

Studio Theater Stuttgart
Hohenheimer Straße 44
70184 Stuttgart