Hugo Fernandez Quartett

Beyond the Horizont

HUGO FERNANDEZ QUARTETT

Hugo Fernandez ist ein mexikanischer Gitarrist, der bereits drei Alben veröffentlicht hat. Er hat an Festivals, Foren und Clubs in Mexiko und Spanien teilgenommen und macht sich zunehmend einen Namen in der deutschen Jazzszene und im übrigen Europa.

Nachdem er 12 Jahre in Madrid gelebt hat, hat ihn die Gegenwart in die Stadt Berlin geführt. Seit 2019 arbeitet er mit seinem neuen Berliner Ensemble „New Grounds“, bestehend aus Christoph Titz (tpt), Martin Lillich (bass) und Jesus Vega (drs).

Sein aktuelles Album „Ozean“ (Origin Records 2022) erkundet die Verschmelzung von Jazz mit verschiedenen Musikstilen, um einen eigenen Sound zu erhalten.

„Fernandez will nichts weniger als die ungenutzten Möglichkeiten des Jazz erforschen. Das ist alles andere als ein größenwahnsinniges Unterfangen. Das New Grounds Quartet bringt folkloristische Formen, Elemente der westlichen Klassik und Pop zusammen. Das Ergebnis ist eine zukunftsweisende Vision des Jazz. – Haus der Kulturen der Welt | Berlin, Deutschland

Sein Album „Cosmogram“ (Origin Records 2015) in Zusammenarbeit mit dem Schlagzeuger Antonio Sanchez wurde von der Öffentlichkeit sehr gut aufgenommen und erhielt hervorragende Kritiken vom Rollingstone Magazine, Jazztimes, El Pais und Downbeat Magazine, das „Cosmogram“ als eines der besten Alben des Jahres 2015 bezeichnete.

„Seine Songs sind im Allgemeinen sowohl eingängig als auch einfallsreich, viele der Darbietungen entwickeln sich in unerwartete Richtungen, und die oft episodischen Rahmen lassen die meisten der Stücke wie Mini-Suiten klingen. – DOWNBEAT (SCOTT YANOW) „

Er hat einen Bachelor-Abschluss in professioneller Musik vom Berklee College of Music und einen Master-Abschluss in Jazz von der University of New Orleans USA. (2005).

PRESSEZITATE

“…catchy and inventive… selections sound like mini suites…” Downbeat Magazine (USA)

„…personality, competence and a sound all of its own…“ El Pais (Spain)

“… a projection to a magical world…” RollingStone Magazine (Mexico)

• Christoph Titz – Trompet
• Hugo Fernandez – Gitarre/Komponist
• Martin Lillich – E-Bass
• Jesús Vega – Schlagzeug

BEYOND

BEYOND ist das neueste Projekt des Stuttgarter Bassisten Christoph Dangelmaier.
Neun Musiker*innen schaffen einen vielschichtigen Soundtrack: von Eastern bis Western, elektrisch bis akustisch, von Jazz bis Latin, über Folk und Country, gleichermaßen wild wie romantisch. Komplexe Eigenkompositionen nehmen den Zuhörer mit auf eine akustische Weltreise, schlagen den Bogen zwischen orientalischen Klängen und Gospel und ziehen ihre Spur von klassischen Klängen zu elektronischen Sounds.
Weltmusik im weitesten Sinn.
Ein Roadmovie für die Ohren.
Für den Trip zum Horizont hinter dem Horizont.

Presse:
Bezaubernde und fesselnde Musik… Ausgezeichnet arrangiert, komponiert, geformt und spontan improvisiert. In der schönen Farbigkeit der Instrumente, in vielen miteinander interagierenden Ebenen, die den Eindruck erwecken, als seien sie spontan entstanden, und doch sind es gut durchdachte Konstruktionen, bei denen die Improvisationen der Musiker Teil der Form sind.
jazz-fun.de

Das Projekt wurde gefördert durch ein Stipendium des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

• Vanessa Porter – Vibes /Percussion
• Ekkehard Rössle – Sax/Bcl
• Eugen Aniskewitz – – Guitar
• Antonio Cuadros De Béjar – Guitar
• Gee Hye Lee – Piano
• Reinhold Uhl – Keys
• Christoph Dangelmaier – Bass, Comp., Arr.
• Felix Schrack – Drums
• Martin Grünenwald – Drums

Theater / Spielstätte

Theaterhaus Stuttgart

Theaterhaus

Ein Ort, der Kunst und Sport, Kongresse und Musik verbindet. So etwas gibt es nicht? Doch, in Stuttgart ist mit der (Neu)Eröffnung des Theaterhauses 2003 dieser Traum wahr geworden. Die Räume bieten Platz für jedermann. So sucht diese ganz besondere Nutzung des Ortes europaweit nach ihresgleichen.

Im Norden Stuttgarts, genauer im Stadtbezirk Feuerbach nahe dem Pragsattel, wurde Anfang des Jahrtausends ein Kulturzentrum geschaffen. Nachdem stetig wachsende Zuschauerzahlen die Glasfabrik aus allen Nähten platzen ließen, zog das Theater in die Rheinstadthallen. Das Gebäude, das zuletzt der Firma Thyssen als Endfertigungshalle für Baustahl diente, wurde zu einer Kultur- und Sportmetropole umgebaut. Und es hat sich gelohnt. Mehr als 300.000 Besucher kommen jährlich zu den Veranstaltungen. Grund dafür ist auch das vielfältige Programm: Neben großartigen Theaterinszenierungen gibt es auch Pop- und Rockgrößen, sowie die Elite des deutschen Kabaretts zu sehen.

Das besondere Ambiente dieses Veranstaltungsorts lässt das Herz jedes Kulturliebhabers höher schlagen. Das Theaterhaus Stuttgart ist eines der bedeutendsten seiner Art.Werner Schretzmeier gründeste 1985 zusammen mit Peter Grohmann und Gudrun Schretzmeier, das Theaterhauses in Stuttgart Wangen. 2003 zieht das Theaterhaus in das neue Domizil am Pragsattel, im Juni 2004 wird Schretzmeier der Stihl-Preis als Anerkennung für seine erfolgreiche Arbeit verliehen. 2009 wird er mit der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet, da er „seit über 25 Jahren mit Beharrlichkeit, Sachverstand und großer Risikobereitschaft in Stuttgart eine erfolgreiche Kultureinrichtung geschaffen hat, ein Novum in der Kulturlandschaft Europas“.
Am 21. Januar 2016 erhalten Werner Schretzmeier, Gudrun Schretzmeier und Peter Grohmann die Goldene Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg.

Direkt neben dem Theaterhaus befindet sich das Restaurant der PS!Theatergastronomie Catering & Service GmbH, der angegliederte schöne Biergarten ist bei trockenem Wetter ab April geöffnet. Die Bar im Theaterhaus biete neben Getränken auch kleine Snacks an.

Theaterhaus
Siemensstr. 11
70469 Stuttgart