Elements

Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus

ELEMENTS

URAUFFÜHRUNGEN VON MAURO BIGONZETTI, SHARON EYAL, ANDONIS FONIADAKIS, LOUISE LECAVALIER

Nichts Geringeres als eine elementare Erfahrung verspricht die kommende Neuproduktion von Gauthier Dance – für die Company selbst ebenso wie für das Publikum. Und weil Eric Gauthier schon immer ein Faible für Zahlenspiele hatte, steht auch dieser Konzeptabend im Zeichen einer Zahl, der Vier. Selbst die Premiere findet an einem Tag statt, den es nur alle vier Jahre gibt: dem 29. Februar 2024. Vor allem aber spannt dieses Programm vier Künstler:innen zusammen, die stilistisch so unterschiedlich sind wie die vier Urstoffe aller Dinge:

Niemand hat so oft mit Gauthier Dance kollaboriert wie der große Tanzästhet aus Italien. Die Stücke von Mauro Bigonzetti sind seit der ersten Spielzeit 2007/08 fester Bestandteil des Repertoires der Theaterhaus-Company. Wer Bigonzettis Arbeit kennt, wird nicht überrascht sein, welches Element Eric Gauthier für ihn ausgewählt hat: Erde. Schließlich findet der gebürtige Römer die Inspiration dafür gleich bei sich vor der Haustür – in dem Dorf in den Marken, in dem er mittlerweile Wurzeln geschlagen hat. Immer wieder beschäftigt er sich mit der Kraft der Natur, allen voran zeigt das auch sein signature piece Cantata, in dem die ursprüngliche Musik Süditaliens und der Zusammenhalt einer Dorfgemeinschaft zu einer überschäumenden Feier des Lebens verschmelzen. Pietra Viva hieß seine eindringliche Kreation für Gauthier Dance aus dem Jahr 2011, der lebende Stein. Die Company ist gespannt darauf, wie Mauro Bigonzetti nun Erde in Tanz transformieren wird.

Das erste Stück, das Sharon Eyal speziell für Gauthier Dance kreierte, war ein leiser Paukenschlag – ihr täuschend eleganter und doch so hinterhältiger Pas de trois für The Seven Sins. Was in Point noch unter der Oberfläche schwelte, wird nun in Brand geraten. Denn welches andere Element wäre der Erfolgschoreographin aus Israel gemäßer als … das Feuer? Nach der Todsünde Neid kehrt Sharon Eyal in ELEMENTS zu der großen Besetzung zurück, für die sie berühmt wurde. Eyals ungemein fokussierter, akribischer Arbeitsprozess bringt dabei regelmäßig Gruppenstücke hervor, die geradezu hypnotische Wirkung entfalten und die Tänzer:innen zu einem einzigen, atmenden Organismus formen. So präzise, rhythmisch und unerbittlich wie ein Uhrwerk. So gewaltig und unaufhaltsam vorwärtsdrängend wie ein Flammenmeer.

Ob es daran liegt, dass er auf der Insel Kreta aufwuchs und seit Kindesbeinen an mit dem Wasser vertraut war? Klar ist auf jeden Fall: Andonis Foniadakis kann fließend. Wer die überwältigende Tanzsinfonie Streams gesehen hat, die er zum zehnjährigen Jubiläum von Gauthier Dance 2017 geschaffen hat, wird das bestätigen. Keiner vor ihm hat die Tänzer:innen so weich, so organisch, so biegsam in Szene gesetzt. Wenige vor ihm haben sie gleichzeitig so gefordert. Denn die rasenden Wechsel und komplizierten Figuren machen Foniadakis’ Choreographien berüchtigt schwer zu tanzen. Beeindruckende Virtuosität und viel Atmosphäre bewies auch seine zweite Arbeit für Gauthier Dance AELLΩ. Das in Nebel gehüllte Solo für ein mysteröses Vogelwesen war Foniadakis’ Beitrag für The Dying Swans Project. Die Erwartungen an seinen dritten Streich könnten nicht größer sein.

Louise Lecavalier ist die Ikone des zeitgenössischen Tanzes aus Kanada. Eric Gauthier hat die legendäre Frontfrau von Édouard Locks Company La La La Human Steps bewundert, seit er in der Ballettschule in Toronto war. Den Punk, die physische Stärke und unglaubliche Geschwindigkeit, die sie dem Tanz brachte, hatte man damals noch nie gesehen, am wenigsten von einer Frau. Ihre Unangepasstheit und Wildheit hat sie sich bis heute bewahrt. Kein Wunder also, dass sie das Element Wind übernehmen wird. Oder sollte man in ihrem Fall besser Sturm sagen? So oder so wird ihr Beitrag für Gauthier Dance einiges durcheinanderwirbeln. Denn Louise Lecavaliers Uraufführung ist eine Premiere in doppelter Hinsicht: Anstatt sich selbst zu choreographieren, wird sie erstmals ein Stück für eine andere Company kreieren. Und ganz nebenbei wechselt sie noch das Element. Denn ihr neues Solo für einen männlichen Tänzer wird teilweise an So Blue anknüpfen – ihr choreographisches Debüt von 2012, das im Titel das Wasser heraufbeschwor.

Theater / Spielstätte

Theaterhaus Stuttgart

Theaterhaus

Ein Ort, der Kunst und Sport, Kongresse und Musik verbindet. So etwas gibt es nicht? Doch, in Stuttgart ist mit der (Neu)Eröffnung des Theaterhauses 2003 dieser Traum wahr geworden. Die Räume bieten Platz für jedermann. So sucht diese ganz besondere Nutzung des Ortes europaweit nach ihresgleichen.

Im Norden Stuttgarts, genauer im Stadtbezirk Feuerbach nahe dem Pragsattel, wurde Anfang des Jahrtausends ein Kulturzentrum geschaffen. Nachdem stetig wachsende Zuschauerzahlen die Glasfabrik aus allen Nähten platzen ließen, zog das Theater in die Rheinstadthallen. Das Gebäude, das zuletzt der Firma Thyssen als Endfertigungshalle für Baustahl diente, wurde zu einer Kultur- und Sportmetropole umgebaut. Und es hat sich gelohnt. Mehr als 300.000 Besucher kommen jährlich zu den Veranstaltungen. Grund dafür ist auch das vielfältige Programm: Neben großartigen Theaterinszenierungen gibt es auch Pop- und Rockgrößen, sowie die Elite des deutschen Kabaretts zu sehen.

Das besondere Ambiente dieses Veranstaltungsorts lässt das Herz jedes Kulturliebhabers höher schlagen. Das Theaterhaus Stuttgart ist eines der bedeutendsten seiner Art.Werner Schretzmeier gründeste 1985 zusammen mit Peter Grohmann und Gudrun Schretzmeier, das Theaterhauses in Stuttgart Wangen. 2003 zieht das Theaterhaus in das neue Domizil am Pragsattel, im Juni 2004 wird Schretzmeier der Stihl-Preis als Anerkennung für seine erfolgreiche Arbeit verliehen. 2009 wird er mit der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet, da er „seit über 25 Jahren mit Beharrlichkeit, Sachverstand und großer Risikobereitschaft in Stuttgart eine erfolgreiche Kultureinrichtung geschaffen hat, ein Novum in der Kulturlandschaft Europas“.
Am 21. Januar 2016 erhalten Werner Schretzmeier, Gudrun Schretzmeier und Peter Grohmann die Goldene Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg.

Direkt neben dem Theaterhaus befindet sich das Restaurant der PS!Theatergastronomie Catering & Service GmbH, der angegliederte schöne Biergarten ist bei trockenem Wetter ab April geöffnet. Die Bar im Theaterhaus biete neben Getränken auch kleine Snacks an.

Theaterhaus
Siemensstr. 11
70469 Stuttgart