Aaron Parks Little Big

Greg Tuohey, Aaron Parks, David Ginyard, Jongkuk Kim

Aaron Parks Little Big

Aaron Parks ist einer der spannendsten Repräsentanten der jungen amerikanischen Jazzszene. Seit 2018 hat er ein neues Quartett: Aaron Parks Little Big. Für sein Bandprojekt holt sich der gefeierte Pianist, Keyboarder und Komponist zur Verstärkung E-Gitarre, E-Bass und Schlagzeug an die Seite. Und das Ergebnis auf den beiden bisherigen Alben sind komplex verwobene Klangwelten, herrlich melodische Kompositionen und Improvisationen, flankiert vom geschickten Einsatz von Indie-Rock, Electronica und Hip-Hop-Elementen.

Die Gruppe um Parks mit dem Gitarristen Greg Tuohey, dem Bassisten David Ginyard Jr. und dem Schlagzeuger Jongkuk Kim hat nun ihr drittes Album und ihr erstes bei Blue Note Records veröffentlicht. Mehr noch als bei den vorherigen Alben stehen hier eine kollektive Bandidentität und die Kommunikation im Moment im Vordergrund. Zu hören sind natürlich Kompositionen von Parks, aber auch von Tuohey und Ginyard.

Erarbeitet haben die vier Musiker ihr Material bei einer intensiven Probenwoche und Auftritten im ShapeShifter Lab in Brooklyn. Erst dann ging es für die Aufnahmen in das legendäre Dreamland Recording Studio ging.

Die Band scheint jetzt an einem Punkt angelangt, an dem sie sich wirklich jenseits von Genres fühlt und nahtlos Einflüsse aus nicht-jazzigen Quellen mit Anleihen aus der Pop- und Rockästhetik auf eine integrierte und destillierte Weise einbezieht. Das ist riskanter und lebendiger als je zuvor, und deshalb ist es in gewisser Weise mehr Jazz als bisher.

Greg Tuohey – Gitarre
Aaron Parks – Klavier und Keyboard
David Ginyard, Jr. – Bass
Jongkuk Kim – Schlagzeug

Theater / Spielstätte

Theaterhaus Stuttgart

Theaterhaus

Ein Ort, der Kunst und Sport, Kongresse und Musik verbindet. So etwas gibt es nicht? Doch, in Stuttgart ist mit der (Neu)Eröffnung des Theaterhauses 2003 dieser Traum wahr geworden. Die Räume bieten Platz für jedermann. So sucht diese ganz besondere Nutzung des Ortes europaweit nach ihresgleichen.

Im Norden Stuttgarts, genauer im Stadtbezirk Feuerbach nahe dem Pragsattel, wurde Anfang des Jahrtausends ein Kulturzentrum geschaffen. Nachdem stetig wachsende Zuschauerzahlen die Glasfabrik aus allen Nähten platzen ließen, zog das Theater in die Rheinstadthallen. Das Gebäude, das zuletzt der Firma Thyssen als Endfertigungshalle für Baustahl diente, wurde zu einer Kultur- und Sportmetropole umgebaut. Und es hat sich gelohnt. Mehr als 300.000 Besucher kommen jährlich zu den Veranstaltungen. Grund dafür ist auch das vielfältige Programm: Neben großartigen Theaterinszenierungen gibt es auch Pop- und Rockgrößen, sowie die Elite des deutschen Kabaretts zu sehen.

Das besondere Ambiente dieses Veranstaltungsorts lässt das Herz jedes Kulturliebhabers höher schlagen. Das Theaterhaus Stuttgart ist eines der bedeutendsten seiner Art.Werner Schretzmeier gründeste 1985 zusammen mit Peter Grohmann und Gudrun Schretzmeier, das Theaterhauses in Stuttgart Wangen. 2003 zieht das Theaterhaus in das neue Domizil am Pragsattel, im Juni 2004 wird Schretzmeier der Stihl-Preis als Anerkennung für seine erfolgreiche Arbeit verliehen. 2009 wird er mit der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet, da er „seit über 25 Jahren mit Beharrlichkeit, Sachverstand und großer Risikobereitschaft in Stuttgart eine erfolgreiche Kultureinrichtung geschaffen hat, ein Novum in der Kulturlandschaft Europas“.
Am 21. Januar 2016 erhalten Werner Schretzmeier, Gudrun Schretzmeier und Peter Grohmann die Goldene Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg.

Direkt neben dem Theaterhaus befindet sich das Restaurant der PS!Theatergastronomie Catering & Service GmbH, der angegliederte schöne Biergarten ist bei trockenem Wetter ab April geöffnet. Die Bar im Theaterhaus biete neben Getränken auch kleine Snacks an.

Theaterhaus
Siemensstr. 11
70469 Stuttgart